© Wolfgang Hummer © Wolfgang Hummer

Landstreich plus

Das musikkabarettistische „Wunder der Auferstehung“ geht weiter. Für 2020 hat sich das vierköpfige Individualisten-Kollektiv „Landstreich“ entschlossen, ihren trotzigen Fans zuliebe und ihren leidgeprüften Familien, neidgeprüften Kritikern sowie einem zeitgeprüften Arbeitgeber zum Trotz eine 14-teilige Tour durch die Schweiz und Österreich zu machen.
Unter der gelenkt-demokratischen Führung des südburgenländischen Musikkabarettisten Christof Spörk, entlang der Solidarność-demokratischen Kindheitserinnerungen des Weltakkordeonisten Krzysztof Dobrek und über den gänzlich undemokratischen Basslinien des Kolchosen-Chefs Gerhard Draxler wird das werte Publikum genauso brachial wie feinfühlig unterhalten. Bleibt nur zu hoffen, dass die alternativ-basisdemokratische Geigerin und Sängerin Johanna Kugler die älteren weißen (allerdings nicht protestantischen) Herren halbwegs zur Besinnung bringen oder zumindest singen kann.
Für die Historiker. Die legendäre, 2003 mit dem Salzburger Stier ausgezeichnete Musikkabarett-Formation „Landstreich“ spielte in ihrem irdischen Leben zwischen 1992 und 2005 hunderte Hochzeiten, Biobauernfeste und Konzerte und kehrte nach einer paradiesischen elfjährigen Pause
erst 2016 für eine „vorübergehende Auferstehungstour“ auf Erden zurück.

Johanna Kugler, Geige & Gesang
Christof Spörk, Klarinette & Gesang
Krzysztof Dobrek, Akkordeon
Gerhard Draxler, Kontrabass & Gesang

 


Programme von Landstreich plus:

Wunder der Auferstehung