© Jakwerth © Jakwerth

Nowhere Train STADTSAAL|SAMT|UNTERGRUND

Am Anfang standen Fragen wie: Wo werden wir morgen spielen oder heute Abend schlafen? Der nächste Zug in neun Stunden? Wann werden wir das erste Mal verhaftet? Wo ist das nächste Klo, ich brauch ein Klo? Ich brauch ein Bier?! Ist uns bewusst dass wir erst drei Tage unterwegs sind und es noch zwei Wochen weiter geht? Hörst Du verdammt noch mal zum Schnarchen auf?! Wo ist meine Kontaktlinse – ich bin beziehungsgestört!? Gibt es die Band hinter der nächsten Kurve überhaupt noch? Sie kommen aus den unterschiedlichsten musikalischen, geographischen und zeitlichen Kontexten: sie stammen aus der alten und der neuen Welt: Europa und den USA. Der jüngste ist 26, der älteste 48.
Stephan Stanzel, Stefan Deisenberger, Justin Case, Ryan Thomas Carpenter, Jakob Maria Kubizek, Frenk Lebel, Ian Fischer und (in der Annäherungsphase) Ivo Thomann. Sie sind der Nowhere Train. Hauptberuflich sind sie tätig in Gruppen wie A Life A Song A Cigarette, The Bandaloop, Love and Fist, Ian Fisher (and the present, past and future), Junior, Play The Tracks Of, Naked Lunch, Frenk Lebel, Brennholz.Rocks, the Muny Musicaltheater St.Louis oder eben auch Jenseide Filmproduktion ... Begonnen hat alles 2009 mit einer musikalischen Reise quer durch Österreich, in Zügen der ÖBB. Unterwegs war der Nowhere Train auf seiner ersten großen Fahrt als Künstlerkollektiv: damals noch fünf Musiker, lose miteinander bekannt, ein Autor (Fm4 Ombudsmann und Kabarettist Hosea Ratschiller) sowie ein dreiköpfiges Filmteam (Peter Sihorsch, Clemens Haslinger, Valentin Wanker). Musiziert, gefilmt und geschrieben wurde immer und überall. Sie bespielten ungewöhnliche Orte wie Großraumwagons und Einzelabteile, ein Gefängnis, ein aufgelassenes Autobahnstück, ein Baumhaus, eine Kommune, Bahnhofsvorplätze ... Legendär auch das Konzert für Kühe auf einem Tiroler Bauernhof. Aus der Reise entstand ein Film "Eine Möglichkeit zu leben/Das Nowhere Train Tagebuch", der auf zahlreichen Festivals seine Zuschauer fand. Die Radiostationen Ö1 und FM4 spielen ihre Songs und erzählen ihre Geschichten.

Zur Homepage von Nowhere Train

Zur facebook Seite von Nowhere Train


Programme von Nowhere Train STADTSAAL|SAMT|UNTERGRUND:

Nowhere Train Albumpräsentation TAPE