© Montage Schnedt © Montage Schnedt

Martin Spengler & die foischn Wiener und Gebrüder Marx

Gebrüder Marx: Als ob Kraftwerk und die Schlümpfe sich gemeinsam beim Heurigen betrunken und begattet hätten und deren Nachkommen nun singend und musizierend durch Österreich zögen, so sei das mit den Gebrüdern Marx. Das sagen nicht die Gebrüder Marx selber, nein, das würden sie nie tun. Das hat man einen zahlenden Besucher nach einem der Auftritte der Gebrüder Marx sagen hören. Ebenso monierte er, dass die Gebrüder Marx, seit sie den Protestsongcontest gewonnen haben, von der Welt entdeckt wurden. Ihr Gewinnerlied ‘Hätt Ma, Kennt Ma (Mochma Oba Net)‘ sei mittlerweile legendär und stünde für eine Tradition in Wien, die sowohl beflügle als auch lähme. Die Erforschung dieser schier unendlichen Kraft der Bewegungslosigkeit führte die Gebrüder Marx, dem Ruf des Wienerliedes folgend, nun auch in den STADTSAAL. Gebrüder Marx sind: Berthold Marx - Gesang, Leopold Marx - Kontrabass, Ignaz Marx - Ziehharmonika, Anton Marx - Gitarre

Zur facebook Seite von Gebrüder Marx

Martin Spengler und die foischn Wiener:

Martin Spengler liegt der foische Wiener sozusagen im Blut. Als direkter Nachfahre des Mundschenks des Bischofs von Würzburg Georg Spengler (1050-1090) hat er südungarische und oberösterreichische Wurzeln.  Was sich sowohl in seiner Musik als auch seiner (Aus)sprache niederschlägt. Zum echten Wiener fehlt ihm also nur die böhmische Großmutter.  Seine musikalische Heimat hat er nach langem, intensiven Suchen im Wienerlied gefunden, dem er aber mit seinen Blues- und Soulinterpretationen einen ganz eigenen, unverkennbaren Spengler-Stempel aufdrückt. Obwohl er schon ein Geschichte- und Germanistikdiplom sein eigen nennt, schließt er 2013 auch noch das Lehramtsstudium für Musikerziehung mit Hauptfach Pop-Gitarre an der Universität für Musik und Darstellende Kunst ab. Er unterrichtet seit 2009 Gitarre, Musikerziehung und Geschichte, an der Bundesanstalt für Kindergartenpädagogik (BAKIP 7) in 1070 Wien. Wer ihn kennt weiß, dass sein ganzes Herz  in seiner Musik liegt und so gründet er – Gott sei´s gedankt - 2011 die Formation martin spengler und die foischn wiener, mit der er Einzug in das Wiener Liedermachertum hält. Fortan komponiert, textet und interpretiert er; seine Worte rühren auf, seine Musik fährt ein. Es  sind der Blues und der Soul, die seine oft tieftraurigen oft urkomischen aber immer herzerwärmenden Texte wie auf einem Schiff die Donau hinunter tragen und zwar ganz bis ins „schwoazze Mea“. Der erste Auftritt der „foischn Wiener“ findet im September 2012 im Weinhaus Sittl statt. Gleich danach sind sie „on air“ bei Willi Resetarits` Trost und Rat zu hören. Der Rest kommt, wie es kommen muss: die erste CD „die liebe da dod und die aundan gfrasta“ schlägt ein.  Die zweite „vü föd ned“ ist die wunderbare Fortsetzung der ersten und zeigt, wie sehr Martin Spengler an seiner Musik reift. Am 21. März 2014 wird sie im Radiokulturhaus in Wien präsentiert. Zahlreiche Auftritte u.a. beim Schrammel Klang Festival, im Konzerthaus Wien, der Kulturwerkstatt Kammgarn in Hard in Vorarlberg oder dem Festival Sprudel Sprudel und Musik am Grundlsee führen die „foischn Wiener“ durchs Land. Martin Spengler ist das musikalische Herz und Zentrum der Gruppe, die aus ganz wunderbaren Musikerinnen und einem Musiker besteht.

Da wäre gleich einmal Manuel Brunner, der E- und Kontrabass u.a. am Gustav Mahler Konservatorium studiert hat und neben seinen musikalischen Engagements derzeit an der Musikschule Gänserndorf und als  Dozent an der Popfactory St. Pölten unterrichtet. Wenn er loslegt, gesellt sich der Groove zum Wienerlied und das nur scheinbar im Hintergrund!

Die beiden herausragenden MusikerINNEN des Quartetts sind Marie-Theres Stickler – von Martin Spengler sehr treffend als „die Prinzessin der Terzen“ betitelt. Sie absolvierte ihr Studium der Volksmusikinstrumente am Mozarteum in Salzburg und ist auch glänzend präsent an der Wiener Knopfharmonika und der Chemnitzer Conzertina, beispielsweise auch bei den Tanzgeigern und Alma (welche ja bei der Jeunesse keine Unbekannten sind).

Manuela Diem ist die Überstimme. Ursprünglich im RNB und Soul zu Hause sind ihre Interpretationen des Wiener Blues einmalig authentisch und mit so viel Kraft und Klarheit, dass spätestens dann, wenn sie singt, im Publikum Gänsehaut garantiert ist. Sie studierte u.a. am Gustav Mahler Konservatorium und unterrichtet Gesang.

Zur Homepage vom Martin Spengler und die foischn Wiener


Programme von Martin Spengler & die foischn Wiener und Gebrüder Marx:

Doppelkonzert: vü föd ned und Kramuri