© Jan Frankl © Jan Frankl

Thomas Mraz

Neben den Vorstellungen im STADTSAAL, war Thomas Mraz unlängst in der TV-Serie „Vorstadtweiber“ zu sehen, sowie im neuen Kinofilm „Superwelt“ von Karl Markovics. In den letzten Spielzeiten des Theaters in der Josefstadt war er in Peter Turrinis „C’est la Vie“ zu sehen, wie auch in „Geschichten aus dem Wiener Wald“ als Oskar, in „Kasimir und Karoline“ als Der Merkl Franz und in „Wie im Himmel“. In den Jahren 2002 bis 2007 war er Ensemblemitglied des Landestheaters Niederösterreich. Dort spielte er die Titelrollen in „Hamlet“ und „Woyzeck“, sowie den Conferencier in „Cabaret“, den Zahnarzt in „Der kleine Horrorladen“ und vieles mehr. 

2008 spielte er an der Seite von Michael Niavarani in dessen Kabarettprogramm „Encyclopaedia Niavaranica“. Im Rahmen der Festspiele Berndorf 2011 konnte er mit seinem ersten Theaterstück „Die Odyssee – Eine Abkürzung“ Premiere feiern. Im TV hatte er u.a. Gastrollen in den Serien „Tatort“, „Der Aufschneider“, „Schnell ermittelt“, „Paul Kemp“ und „Janus“. Zuletzt konnte man ihn im Kinofilm „Bad Fucking“ von Harald Sicheritz an der Seite von Wolfgang Böck, Martina Ebm, Adele Neuhauser, Michael Ostrowski u.a. sehen. 2010 spielte er in Andreas Prochaskas preisgekrönten Film „Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott “ den bösen Neffen der Hauptdarstellerin.

Zur Homepage von Thomas Mraz


Programme von Thomas Mraz:

"Après Ski - Ruhe da oben!" - Eine Komödie von Klaus Eckel produziert von Niavarani & Hoanzl