© Zebra Grafik © Zebra Grafik

Sigi Zimmerschied

Heil - vom Koma zum Amok


Zu den Terminen

Sigi Heil feiert seinen fünfundsechzigsten Geburtstag.
Allein.
Glückwunschkarten bleiben aus, das Telefon stumm, der Gabentisch leer.
Nur ein kleines Couvert liegt auf dem Tisch.
Noch ungeöffnet.
Und Sigi tut das, was er ein Leben lang gemacht hat.
Er zerquetscht eine Fliege und feiert sich selbst, spielt sich seine eigene Geburtstagsfeier vor.
Die fehlenden Gäste, die ausgefallenen Festredner.
Gratulanten treten auf.
Ein Geistlicher.
Ein Bundeswehrkamerad.
Seine Ex.
Alle lädiert.
Humpelnd.
Mit Augenklappe.
Arm in der Schlinge.
Die Lebenssumme ist ernüchternd.
Außer Nasenbeine brechen, Trommelfelle platzen lassen, Katzen vergiften und Singvögel schießen hat er in seinem Leben nichts wirklich gekonnt.
Gewalt!
Aber ist das nicht auch eine Gabe?
Ein Talent?
Er trinkt sich das Elend schön.
Im Vollrausch öffnet er feierlich das Couvert.
Es ist sein Rentenbescheid.
Die Büchse der Pandora.
Was dann folgt ist nichts Geringeres als das Ende der Welt.

„[…] Kein bisschen (alters)milde, sondern angriffslustig und kraftstrotzend wie eh und je. Redet mit Ratten, Kakerlaken und Fliegen und knöpft sich dabei jeden vor: Kirche, Ausländer, Verwandte, Linke und sogar den Konjunktiv. Denn das Böse lauert überall. Auch in seinem Rentenbescheid, den er soeben erhalten hat. Eine geradezu lächerliche Summe, die ihm da in Aussicht gestellt wird. Das kann man sich nicht mehr schön saufen, da muss ein Massaker her. Und so mischt Sigi Zimmerschied sich zum furiosen Finale wieder unters Publikum und bestimmt, wer Opfer, Täter und Zeuge ist. Ein Zuschauerexperiment und Showdown eines Programms, das eher einem Bühnenstück glich, ein so irrer wie dicht verwobener Monolog, der für Gläubige nicht gerade ein Wunschkonzert war, aber nur folgerichtig für die vielen Fans des ehemaligen Theologiestudenten.[…]“ (Traunsteiner Tagblatt / 23.1.19 / Wolfgang Schweiger)

Zur Homepage von Sigi Zimmerschied




März 2019

FR

29

Sigi Zimmerschied

Heil - vom Koma zum Amok

20:00 Uhr
VVK Kat. 1: € 24,50
VVK Kat. 2: € 19,50

Karten bestellen