© Christian Faustus © Christian Faustus

Scout Niblett

STADTSAAL|SAMT|UNTERGRUND

Over the course of 46 minutes and nine songs, It’s Up To Emma simmers, storms and cascades through an alinear tale of domestic emotional crises, all of which are immaculately rendered in Scout’s distinctive songwriting style. The dark news that the record brings is good news for Scout’s fans, who look to her to get under the skin and, as if in a trance, live through these songs in an attempt to get everyone a bit of clarity. In Scout’s eyes, the slowly uncoiling spirit world dances with the more chaotic animal called man. Friction between partners generates gradual tension, a sudden fracture that explodes from a backdrop of darkly bruised ego blues. Meanwhile, stars slip icily in and out of constellation mode. It wouldn’t work if Scout weren’t such a powerful singer or if her insistent guitar lines didn’t echo so, or her records weren’t so carefully produced to stand the stark details of the performance out against a lush, deeply black backdrop.

Scout Niblett "kiss" featuring bonnie 'prince' billy

Scout Niblett "Nasty"

Zur Homepage von Scout Niblett

Kritiken:

Michael Dobler (ampya.com) über „It´s Up To Emma“: „Laut, leise, oben, unten - der Hörer durchlebt eine musikalische Achterbahnfahrt der Emotionen. Wer jedoch die anfängliche Verwirrung überwindet, findet sich schon bald in der bittersüßen Gefangenschaft und den düsteren und gleichzeitig warmen Klanglandschaften der Scout Niblett wieder. Mal umgarnt sie den Hörer zart, mal schreit sie ihm zu einer reduzierten Instrumentierung hysterisch ins Gesicht. Man muss auf alles gefasst sein. Zwischen sperrigem Indierock und sanftem Alternative-Folk webt Scout Niblett mit viel Lo Fi-Attitüde ihre Songs, die Wunden reißen, aber sie auch wieder schließen. Scouts Indie-Folk-Hymnen drehen sich um Menschen und Orte, und manchmal singt Scout einfach zu sich selbst, wie zum Beispiel in "What Can I Do?". Solche Songs schreibt man ganz sicher nicht, um anderen zu gefallen. Solche Songs macht man, weil man sie einfach machen muss.“  mehr lesen