© Laurent Ziegler © Laurent Ziegler

Andrea Eckert

Zum Weinen schön, zum Lachen bitter. In der Reihe "Vertriebenes Kabarett", ESRA.

Am Klavier: Benjamin Schatz

Unter dem programmatischen Titel „Zum Weinen schön, zum Lachen bitter“ präsentiert die charismatische und vielfach preisgekrönte Künstlerin Andrea Eckert ein Gesangs- und Rezitationsprogramm mit faszinierenden Kabinettstücken jüdischer DichterInnen, Komponisten und Kabarettisten, wie Georg Kreisler, André Heller, Else Lasker-Schüler, Elfriede Gerstl, Stefan Zweig, Nelly Sachs u.a. Dieses Programm ist der Erinnerung an jüdische Künstler und Künstlerinnen gewidmet, die von den Nationalsozialisten vertrieben, verfolgt und ermordet worden sind.

Pressestimmen: Auf einen Abend voller Humor, Witz, Aberwitz, Schmerz, Verzweiflung und Abgrund mit Liedern und Texten von jüdischen Menschen…bereitet Andrea Eckert das Publikum vor. Worauf sie es nicht vorbereitet, ist die Intensität, mit der die Schauspielerin die Stücke interpretiert… Mit ihrer warmen, dunklen, manchmal rauen, manchmal verruchten Stimme verführte Eckert jeden im Raum, und das Publikum wollte sie dafür umarmen, weil es so schön klang. (blick aktuell, Herbst 2015, Deutschland) 

Der Auftritt von Andrea Eckert erwies sich als ein Glücksgriff, den das Publikum im voll besetzten Saal mit stehenden Ovationen feierte. Nach dem Konzert war klar: der großartige Auftritt der Wienerin wird als emotionaler Höhepunkt dieses Festivals in Erinnerung bleiben. (Festival Ettiswil, Luzern) 

Der Erlös dieser Veranstaltung kommt der Arbeit des Psychosozialen Zentrums ESRA zugute.

Zur Homepage von Andrea Eckert

Zur Homepage Psychosoziales Zentrum ESRA