Montag, 01.11.
19:30
Martina Schwarzmann
Ganz einfach

Ein schönes Leben haben, das ist doch ganz einfach. Da bäckt man einen Kuchen und danach isst man ihn auf. Zwischendrin wird noch ein bisschen was erlebt und ein bisschen gearbeitet. So schaut der Tag von Martina Schwarzmann aus. Ganz einfach.
Wenn in der Zeitung nichts Schönes drinsteht, dann liest man sie einfach nicht. Und hartnäckige Flecken in der Wäsche entfernt man am besten mit der Schere.
Manchmal wird ein bisschen rumgeplärrt, mal von den minderjährigen Mitbewohnern, manchmal auch von den volljährigen Bewohnern des Bauernhofs, der der Lebensmittelpunkt der Künstlerin, einfachen Hausfrau und vierfachen Mutter ist.
Möchte man es ruhiger haben, muss man nur das Richtige kochen. Denn wenn alle den Mund voll haben, ist es mal ganz kurz leise. Nachts ist es auch so ganz ruhig. Dann hört Martina im Bad, wie sich die Silberfischerl über ihren Körper unterhalten.
Wenn Martina nicht gerade ihre wilden Kinder bändigt oder ihrem Mann auf dem Acker hilft, dann sitzt sie manchmal da und schaut, das ist auch schön. Denn wenn man gscheit schaut, dann sieht man immer was, worüber man mal dringend ein Lied schreiben sollte. So wie über den eingetrockneten Frosch, aus dem sie mit Hilfe einer Schnur einen Teebeutel bastelt: falls der Storch mal vorbeikommt, damit man ihm was Passendes anbieten kann.
Manchmal klingelts bei Martina, dann steht meist der Sinn des Lebens vor der Tür.
Der sucht schon seit Jahren nach ihr. Aber sie macht nie auf. Soll er ruhig weitersuchen.
Wenn Ihr Martina sucht, dann findet ihr sie auf der Bühne eures Vertrauens. Also kommt in Scharen, lauscht und lasst es euch gut gehen. Das habt ihr euch verdient!

Homepage von Martina Schwarzmann

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Ausverkauft
Dienstag, 02.11.
19:30
Klaus Eckel
Ich werde das Gefühl nicht los
Verschobene Veranstaltung von 24.4.2021 11:00 auf 2.11.2021 um 19:30! Bereits gekaufte Karten für 24.4.21 (oder 22.3.20 bzw. 8.11.20) behalten die Gültigkeit für 2.11.21 um 19:30!

Kennen Sie auch diese Liebe, die man empfindet, wenn auf der Autobahn ein hupender Porsche Cayenne hinten auffährt? Diese Zufriedenheit, wenn Sie nackt vor dem Spiegel stehen und dabei die Muskeln nicht anspannen? Diese Panik, dass die Pubertät Ihrer Tochter vielleicht vorbei sein könnte? Diese Sehnsucht, den eigenen Eltern endlich ähnlicher zu werden? Dieses Bedauern, wenn Ihr Partner bei Monopoly genau auf das Feld fährt, auf dem Sie gerade ein Hotel gebaut haben? Diese Hoffnung, dass der Brief, den Sie gerade öffnen, vom Finanzamt ist? Diese Vorfreude, wenn der Chef einen Witz erzählt? Diese Zuversicht, wenn Sie dem amerikanischen Präsidenten bei einer Rede zuhören? Diese Sorge, dass Sie am Sterbebett bereuen könnten, viel zu wenig Zeit auf Facebook, Twitter und Instagram verbracht zu haben? Falls Sie diese Gefühle nicht kennen, dann sind Sie bei Klaus Eckel richtig. Falls schon, dann auch.

Homepage von Klaus Eckel

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Ausverkauft
Mittwoch, 03.11.
19:30
Klaus Eckel
Ich werde das Gefühl nicht los
Verschobene Veranstaltung von 25.4.2021 um 11:00 auf 3.11.2021 um 19:30! Bereits gekaufte Karten für 25.4.21 11:00 (oder 29.3.20 bzw. 15.11.20) behalten die Gültigkeit für 3.11.21 um 19:30!

Kennen Sie auch diese Liebe, die man empfindet, wenn auf der Autobahn ein hupender Porsche Cayenne hinten auffährt? Diese Zufriedenheit, wenn Sie nackt vor dem Spiegel stehen und dabei die Muskeln nicht anspannen? Diese Panik, dass die Pubertät Ihrer Tochter vielleicht vorbei sein könnte? Diese Sehnsucht, den eigenen Eltern endlich ähnlicher zu werden? Dieses Bedauern, wenn Ihr Partner bei Monopoly genau auf das Feld fährt, auf dem Sie gerade ein Hotel gebaut haben? Diese Hoffnung, dass der Brief, den Sie gerade öffnen, vom Finanzamt ist? Diese Vorfreude, wenn der Chef einen Witz erzählt? Diese Zuversicht, wenn Sie dem amerikanischen Präsidenten bei einer Rede zuhören? Diese Sorge, dass Sie am Sterbebett bereuen könnten, viel zu wenig Zeit auf Facebook, Twitter und Instagram verbracht zu haben? Falls Sie diese Gefühle nicht kennen, dann sind Sie bei Klaus Eckel richtig. Falls schon, dann auch.

Homepage von Klaus Eckel

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Ausverkauft
Donnerstag, 04.11.
19:30
Klaus Eckel
Ich werde das Gefühl nicht los
Verschobene Veranstaltung von 22.5.2021 um 15:30 auf 4.11.2021 um 19:30! Bereits gekaufte Karten für 22.5.21 15:30 (oder 17.5.20 bzw. 22.11.20 um 16:00) behalten die Gültigkeit für 4.11.21 um 19:30!

Kennen Sie auch diese Liebe, die man empfindet, wenn auf der Autobahn ein hupender Porsche Cayenne hinten auffährt? Diese Zufriedenheit, wenn Sie nackt vor dem Spiegel stehen und dabei die Muskeln nicht anspannen? Diese Panik, dass die Pubertät Ihrer Tochter vielleicht vorbei sein könnte? Diese Sehnsucht, den eigenen Eltern endlich ähnlicher zu werden? Dieses Bedauern, wenn Ihr Partner bei Monopoly genau auf das Feld fährt, auf dem Sie gerade ein Hotel gebaut haben? Diese Hoffnung, dass der Brief, den Sie gerade öffnen, vom Finanzamt ist? Diese Vorfreude, wenn der Chef einen Witz erzählt? Diese Zuversicht, wenn Sie dem amerikanischen Präsidenten bei einer Rede zuhören? Diese Sorge, dass Sie am Sterbebett bereuen könnten, viel zu wenig Zeit auf Facebook, Twitter und Instagram verbracht zu haben? Falls Sie diese Gefühle nicht kennen, dann sind Sie bei Klaus Eckel richtig. Falls schon, dann auch.

Homepage von Klaus Eckel

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Ausverkauft
Freitag, 05.11.
19:30
Die Strottern & Blech
a weana mocht des ned
Verschobene Veranstaltung von 29.3.2021 auf 5.11.2021! Bereits gekaufte Karten für 29.3.21 behalten die Gültigkeit für 5.11.21 um 19:30.

Seit über 20 Jahren suchen Die Strottern, Klemens Lendl und David Müller, nach immer neuen Spielarten ihrer Wiener Lieder. Besonders gerne tun sie sich dabei mit Martin Eberle und Martin Ptak zusammen, die mit ihrem Blech die Lieder, Lamenti und Konfessionen der Strottern mit blauer Kraft komplettieren. Ach ja, ein Harmonium steht auch noch im Bühnenraum, das von Martin Ptak und David Müller abwechselnd immer wieder mal bedient wird. Die Strottern & Blech spinnen ihre Fäden durchs Klanggewebe der Wienerlied-Tradition und immer wieder auch bis zum schön schillernden Jazz. Manchmal klingt es wie eine Art Wiener Fado, nur weniger pathetisch. Dafür lustiger, garstiger, grotesker. Es geht um die Poesie des lustigen Traurigseins und ist voller augenzwinkernder Weisheit hinter vermeintlicher Einfalt. Dass die Strottern und ihr Wienerlied auch außerhalb Wiens verstanden und geschätzt werden, beweisen zahlreiche Auszeichnungen wie der deutsche Weltmusikpreis RUTH oder der AMADEUS Austrian Music Award.

Klemens Lendl: Gesang, Violine
David Müller: Gitarre, Harmonium, Gesang
Martin Eberle: Trompete, Flügelhorn
Martin Ptak: Posaune, Harmonium

Homepage von Die Strottern & Blech

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 25,50 VVK Kat 2: € 20,50
Samstag, 06.11.
11:00
Matinée ohne Pause
Ernst Molden / Willi Resetarits / Gerald Votava
Es Brojeggd - Der neue Asterix
Verschobene Veranstaltung von 10.4.2021 auf 6.11.2021! Bereits gekaufte Karten für 10.4.21 (oder 7.4.20 bzw. 8.11.20) behalten die Gültigkeit für 6.11.21 um 11:00. Das Haus und die Kassa öffnen um 10:00.

Lesung und Konzert

Mia schreim es fuffzga Joa vuan Dschiesas. De Röma hom se gaunz Gallien eignaad. Gaunz Gallien? Schmeggs! Jedes Wort verstanden? Herzlichen Glückwunsch, dann sind Sie ein echter Wiener und werden viel Freude an der Lektüre dieses Asterix-Abenteuers haben, das vom Wiener Liedermacher und Schriftsteller Ernst Molden in seinen Heimatdialekt übertragen wurde. Auch allen Nicht-Wienern sei die Lektüre ans Herz gelegt - und sei es nur, um diesem feinen Dialekt und den Bewohnern dieser wunderbaren Stadt Wien etwas näher zu kommen. Im STADTSAAL werden - gemeinsam mit ausgesuchten Asterix-Experten wie Willi Resetarits und Gerald Votava - wichtige Teile vorgetragen und - zum besseren Verständnis - mit einigen Liedern aus dem gemeinsamen Schaffen gewürzt.

Homepage von Ernst Molden

Homepage von Willi Resetarits

Homepage von Gerald Votava

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Ausverkauft
Samstag, 06.11.
19:30
Thomas Maurer
WOSWASI

Gehören Sie zu denen, die ihre sieben Zwetschgen beisammen haben und bei denen der Lift eh bis ganz nach oben fährt?

Oder eher zu denen, die irgendwann noch einmal ihren Kopf vergessen werden, weil sie echt nicht mehr wissen wo ihnen der Hut steht, weil ihnen irgendwie gerade alles über den Schädel wächst?

Wenn ja, warum? Und wenn nein: Sind Sie sicher?

In jedem Fall: Willkommen in der Zielgruppe von WOSWASI.

Was kommt heraus, wenn „der mutmaßlich lustigste Mann Österreichs“ (Falter) ein neues Soloprogramm präsentiert?

Eher „ein bereichernder Abend“? (Die Presse) Oder doch „Kabarett mit Mehrwert“ (Salzburger Nachrichten)?

Freuen darf man sich jedenfalls auf folgendes: „Man bekommt in diesem Soloprogramm gleich drei Maurer zum Preis von einem.“ (Neues Volksblatt)

Und darauf: „Dem Geistesarbeiter Maurer beim Hackln zuzuschauen, ist so spaßig wie er sympathisch.“ (Mottingers Meinung)

Mit anderen Worten: „Woswasi“ ist ein satirisches Denkstück und wohl nicht nur einmal einen Besuch wert“ (Falter)

Homepage von Thomas Maurer

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 25,50 VVK Kat 2: € 20,50
Sonntag, 07.11.
11:00
Matinée ohne Pause
Florian Klenk & Florian Scheuba
Sag du, Florian...
Das Haus und die Kassa öffnen um 10:00!

Ein Talk 

Der Investigativ-Journalist und der Investigativ-Kabarettist in einem gemeinsamen Gespräch über die politische Realität unseres Landes. Scheuba und Klenk lassen pointiert die größten Korruptionsskandale der letzten Jahre Revue passieren, entdecken dabei überraschende Verbindungen, absurde Zusammenhänge und merkwürdige Zufälle.
Und zeigen auf, warum man hierzulande oftmals mit einem Geständnis am Besten davonkommt.

Florian Klenk, Chefredakteur der Wiener Stadtzeitung Falter, wurde bereits mehrfach für seine journalistische Aufdeckungsarbeit ausgezeichnet. Bekannt ist er für seinen investigativen Journalismus zum Thema Menschenrechtsverletzungen, Korruption, Menschenhandel und Missstände im Justiz- und Polizeiapparat.

Florian Scheuba ist mehrfach preisgekrönt und seit vielen Jahren als Kabarettist, Autor und Schauspieler bekannter und erfolgreicher Satiriker. In der Form des investigativen Kabaretts beschäftigt er sich in seinen Programmen, Kolumnen und Büchern seit Jahren mit der österreichischen Gesellschaft, Politik und Realität.

Homepage von Florian Scheuba

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 27,50 VVK Kat 2: € 22,50
Sonntag, 07.11.
19:30
Manuel Rubey
GOLDFISCH
Verschobene Veranstaltung von 14.3.2021 auf 7.11.2021! Bereits gekaufte Karten für 14.3.21 behalten Gültigkeit für 7.11.21 um 19:30.

Manuel Rubey ist nicht faul im klassischen Sinne. Er leidet bloß an der modernen Volkskrankheit Prokrastination. Was dies genau bedeutet war ihm bei Abgabe des Textes nicht bekannt, da er es immer aufgeschoben hat den Wikipediaartikel zu Ende zu lesen. Jetzt ist er schon 40. Eigentlich wollte er dieses Programm zu seinem 30er herausbringen. Es kamen ihm aber auch ständig Dinge dazwischen. Er wollte ein paar Filme drehen, er hat Thomas Stipsits getroffen und er wurde Vater. Gleich zweimal. Die Töchter hat er jetzt gleich mit ins Programm genommen. So kann er sie wenigstens von der Steuer absetzen.

Ein Goldfisch hat übrigens eine Aufmerksamkeitsspanne von 11 Sekunden. Er könnte diesen Pressetext nie zu Ende lesen.

Ist Ihnen das alles zu wenig lustig? Ich verspreche das Programm ist dann lustiger, aber ich möchte diverse zivilisatorische Errungenschaften, wie Höflichkeit, Pünktlichkeit oder Geduld verteidigen, da sonst die Eleganz flöten geht. Es ist wichtig nicht immer mit der Tür ins Haus zu fallen. Sonst passieren Kollateralschäden wie lustige Wortspiele im Titel oder gespielte Witze auf Kabarettplakaten und davor graut mir. Früher war ein freiliegender Knöchel der Inbegriff der Erotik und des Exhibitionismus. Heute vermitteln Pornofilme Heerscharen von Heranwachsenden einen völlig falschen Eindruck von Schwiegermüttern.

Ein Mensch hat übrigens nur mehr eine Aufmerksamkeitsspanne von 8 Sekunden. Das heißt niemand wird diesen Pressetext jemals zu Ende lesen.

Regie: Rupert Lehofer (Theater im Bahnhof Graz) 

Homepage von Manuel Rubey

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 27,50 VVK Kat 2: € 22,50
Montag, 08.11.
19:30
Lukas Resetarits
DAS LETZTE
Verschobene Veranstaltung von 20.4.2021 auf 8.11.2021! Bereits gekaufte Karten für 20.4.21 behalten die Gültigkeit für 8.11.21.

Kein Abschied
Das letzte Programm? NEIN! Nur der Titel Des neuesten Solostücks Nummer 28 von Kathrin und Lukas Resetarits.
Meist folgt darauf in der Tourneebranche „Das Allerletzte“, gefolgt von „Das Allerallerletzte“ „Das Aberjetztwirklich...“ bis zum Nachruf...
Soweit wollen wir es noch nicht kommen lassen, weida geht’s, trotz Corona!
Das ERSTE nach all den LOCKDOWNS! Oder erst nach den noch ausstehenden Lockd...
Auch diesmal wird es wieder um Alles gehen: Letzte Dinge, Worte, Taten.
Aber auch um neue Berufe und Start-Ups wie Schredderer, Essen auf (Fahr)-rädern, Werbeagentur statt Regierung...
Aber auch um nicht Unterbietbares in Politik, Medien und Internet.
Superlative im Negativen - bizarr, absurd oder einfach lächerlich blöd: Fake News, Message Control, dumme Lügen bis sich die Balken biegen, ob bei Pressekonferenzen von Regierung und Ministerien, oder in den „News“ des Stadtverschmutzungsboulevards...
Die nicht übertreffbare Realität kann ja auch lustig sein ...

TEAM: Lukas Resetarits, Kathrin Resetarits, Fritz Schindlecker, Katrin Werzinger und Oberlehrer Kampel

Homepage von Lukas Resetarits

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 28,50 VVK Kat 2: € 23,50
Dienstag, 09.11.
19:30
Josef Hader
HADER ON ICE

„Immer is irgendwas. Entweder die Fiaß schlafen mir ein. Oder sie jucken. Dann krieg i wieder ka Luft, wenn i schneller geh. Oder i hab an Schweißausbruch. Dann friert mich wieder. Das Essen schmeckt mir nimmer, der Sex ist fad, die Hosen sind z’eng. Was is das bitte? - Des muss alles dieser Klimawandel sein, oder? Temperaturen hat’s im Sommer wie in den Tropen! Dadurch gibt’s auf einmal diese riesigen Insekten! Die hat’s doch früher net geb’n! Wenn die dich stechen, kriegst einen Dippel, der geht monatelang net weg! Wahrscheinlich san die alle gentechnisch verändert. Und die Pflanzen! Die werd’n jetzt auch schon deppert. Die spinnen, die Pflanzen! Die wachsen jetzt alles zua! Seit i nimmer aus’n Haus geh. Meine Theorie is, die Pflanzen woll’n die Herrschaft über den Planeten zurück. Die sind alle miteinander unterirdisch verbunden über ihre Wurzeln. Weltweit! Die Pflanzen hab’n einen geheimen Plan. Sie wollen die totale Zerstörung der abendländischen Kultur und des österreichischen Volks-Rock’n’ Roll.
Das soll alles ersetzt werden durch äh Photosynthese.“

Homepage von Josef Hader

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Ausverkauft
Mittwoch, 10.11.
19:30
Gunkl
So und anders - eine abendfüllende Abschweifung
Trampolin-Act: Marecek Musner

Es gibt verschiedene Arten von Unterschieden; es gibt quantitative und qualitative Unterschiede. Bei quantitativen Unterschieden geht es um „Mehr oder Weniger“, und bei qualitativen Unterschieden geht es gleich einmal um „Anders“. Und der Unterschied zwischen diesen Unterschieden ist qualitativ. Also 1:0 für qualitative Unterschiede. Aber qualitative Unterschiede werden oft einmal quantitativ hergestellt; da wird etwas solange mehr, bis es nicht nur mehr ist sondern grundsätzlich anders. Also 1:1.
Ob man das als einen Hinweis für Gerechtigkeit im Universum sieht oder nicht, hängt vermutlich davon ab, wie oft man schon Gerechtigkeit dringend gebraucht hat.

Homepage von Gunkl

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 24,50 VVK Kat 2: € 19,50
Donnerstag, 11.11.
19:30
Weinzettl & Rudle
Voll abgefahren
Verschobene Veranstaltung von 23.4.2021 auf 11.11.2021 um 19:30! Bereits gekaufte Karten für 23.4.21 behalten die Gültigkeit für 11.11.21.

Ein Tatsachenbericht
Voll abgefahren ist kein Zustand zweier angeheiterter Teenager oder ein peinliches Outfit von zwei Ü50igern. Aber es ist ein Überlebensprinzip von zwei Ü50gern, die sich benehmen wie Teenager.
Weinzettl & Rudle sind einfach mal raus. Und nein, dazu gibts keine Interviews oder konzilianten Worte. Aus ist aus. Abgefahren ist abgefahren. Der Zug ist weg. Bleibt ihr, wo ihr seid, aber die beiden Künstler haben mal genug von offiziellen Auftritten, Interviews und Kameras. Weinzettl und Rudle sind voll abgefahren im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist ein oneway Ticket, soll heißen, es gibt keinen Weg zurück. Nie mehr. Sie sind weg. Einfach weg.
Aber wohin sind sie? Wo haben sie ihr Lager aufgeschlagen? Gibt es ein Paradies in Österreich? Reicht das Zelt unter dem Himmelszelt, damit man als Paar glücklich ist? Wie viele Dinge benötigt der Mensch, um zu leben? Reicht ein Gemüsegarten wirklich aus, um sich durchzubringen? Und noch wichtiger: Muss es der eigene sein?
Was machen zwei Künstler, die monatelang weder Publikum noch Bühne hatten? Ganz simpel: Sie gewöhnen sich daran und noch schlimmer, sie mögen es.
Doch wie lange können sie sich hinter Zucchinipflanzen oder im Maisfeld ohne WLAN, verstecken? Wie lange kann man ohne Handyempfang überleben? Der Mann kann zwar oft in den Himmel schauen, aber wie lange kann man(n) ohne Sky leben? Wie lange will die Frau lieber unter dem Sternenzelt schlafen, als im 5 Sterne Hotel? Irgendwann müssen sich beide der Frage stellen: Haben Wünsche ein Ablaufdatum? Und wann stellt man ein Mobiltelefon vom Flugmodus wieder auf mobile Daten um? Gibt es eine heile Welt, wenn man sich einfach nur Mühe gibt? Weinzettl und Rudle haben die Antwort...
Nein, echt jetzt! Sie glauben doch nicht, dass die beiden das hier jetzt verraten. Die zwei sind voll abgefahren. Sie sollten die beiden jetzt wohl besser suchen. Irgendwo in Ihrer Nähe könnten Sie sein. Schauen Sie mal in Ihrem Gemüsegarten nach...

Homepage von Weinzettl & Rudle

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

 

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 27,50 VVK Kat 2: € 22,50
Freitag, 12.11.
19:30
Roland Düringer
Freier Lauf
Verschobene Veranstaltung von 28.4.2021 auf 12.11.2021 um 19:30! Bereits gekaufte Karten für 28.4.21 behalten die Gültigkeit für 12.11.21.

Seit Oktober 2019 ist Roland Düringer mit seinem 13. Soloprogramm und Einpersonenstück "Africa Twinis" auf Tour. Zwischendurch muss er aber seinen Gedanken auch einmal FREIEN LAUF lassen.
Es gibt einfach genug, worüber man von Zeit zu Zeit sprechen muss.
Es lohnt sich, Roland Düringer bei seinen Geschichten über früher, seinen aktuellen Beobachtungen und Zukunftsvisionen zuzuhören. Und ja, Sie dürfen mit dem Schlimmsten rechnen.

Homepage von Roland Düringer

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 25,50 VVK Kat 2: € 20,50
Samstag, 13.11.
19:30
Heilbutt & Rosen
Wer will mich…noch?

Dein Marktwert und Du

Wer hat ab seinem 50er nicht schon einmal, ganz im Geheimen, den eigenen Marktwert hinterfragt? Bin ich noch attraktiv? Bin ich für meinen Partner, meine Partnerin noch begehrenswert? Bin ich noch der Verführer, die Verführerin von einst, und kann ich das überhaupt noch?! Die Zeit ist jedenfalls gemein, und der morgendliche Blick in den Spiegel verheißt immer öfter nichts Gutes.

Wer will mich … noch

Nach dem großen Erfolg der letzten Programme „Schwarzgeldklinik“ und „CheGueVavra“ wirft Heilbutt&Rosen-Mastermind Helmuth Vavra gemeinsam mit seiner Kollegin Theresia Haiger in diesem Programm einen gewohnt subtil-satirischen Blick auf die Mitte des Lebens und sucht in den Abgründen der eigenen Persönlichkeit die Antwort auf die Frage: Wer will mich … noch?

Mit: Theresia Haiger und Helmuth Vavra

Buch: Helmuth Vavra und Berthold Foeger

Regie: Leo Bauer

Homepage von Heilbutt & Rosen

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 26,50 VVK Kat 2: € 21,50
Sonntag, 14.11.
19:30
Wien Premiere
Till Reiners
Flamingos am Kotti
Verschobene Veranstaltung von 18.3.2021 auf 14.11.2021 um 19:30! Bereits gekaufte Karten für 18.3.2021 behalten die Gültigkeit für 14.11.2021 um 19:30.

Flamingos am Kotti ist das vierte Programm von Till Reiners und es ist besser als alle anderen davor. Damit alle auf dem gleichen Stand sind: „Kotti“ ist das Kottbusser Tor in Berlin.
Es gibt dort Drogen, Armut und immer einen, der gerade einen Hund nachmacht und ein Superman-Cape trägt, und bei dem man nie weiß: Psychose oder After-Hour? Außerdem sieht man manchmal einen Familienvater, der Dinkelkekse im Rossmann kauft, während vor dem Geschäft eine Frau auf dem Einrad „Gedichte für den Hausgebrauch“ anbietet - aber alle am Kotti wissen: Der Typ mit den Dinkelkeksen, der ist hier der Freak.
Vergegenwärtigen wir uns: Für Flamingos sind Menschen Exoten mit verrückten Hälsen. Jetzt sind Sie inhaltlich optimal vorbereitet - den Humor übernimmt Till Reiners. Sie müssen nur noch beherzt lachen.
Verständnisfragen, kritische Anmerkungen: gerne in der Show äußern, wenn es nicht nervt. Seien Sie bitte pünktlich, es sei denn, Sie wollen angesprochen werden. Dann gerne auch kurz vor der Pause kommen.
Wäre diese Comedyshow ein Gericht, wäre sie ein fantastischer Burger. Sieht aus wie Fastfood, aber schmeckt so edel, dass man sich fast schämt, keinen Frack zu tragen.
Apropos: Bitte ziehen Sie an, was Sie möchten. Ihre beste Garderobe hat auf diesen Moment gewartet. Richten Sie Ihre Federboa, trinken Sie noch einen Schluck aus dem reingeschmuggelten Pfeffi. Helfen Sie dem Künstler und beleidigen Sie Menschen, die etwas auf der Bühne abstellen, als wären sie gottlose Tiere - schon kann es losgehen!
Nach fast 1,5 Jahren Spielpause freut sich Till Reiners extrem auf Sie. Er lässt ausrichten: „Lassen Sie uns für 90 Minuten das Leid der Welt durch ein Kaleidoskop betrachten.“
PS: Was Till Reiners Ihnen gerne noch persönlich sagen möchte?
Ja, es gibt Merchandise-Produkte, die nach dem Abend gekauft werden können.
Nehmen Sie gerne etwas mehr Bargeld mit.

Homepage von Till Reiners

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 24,50 VVK Kat 2: € 19,50
Montag, 15.11.
19:30
Max Uthoff
Moskauer Hunde
Verschobene Veranstaltung von 4.2.2021 auf 15.11.2021 um 19:30! Bereits gekaufte Karten für 4.2.21 (oder 14.5.2020) behalten die Gültigkeit für 15.11.21 um 19:30.

Max Uthoff kommt. Natürlich gibt es an diesem Abend auch anderes zu tun. Wenn Sie sich nicht ernst genommen fühlen wollen, schalten Sie den Fernseher an. Wenn Sie die Sehnsucht nach Wahrnehmung plagt und Sie gerne auf ihre Funktion als Konsument reduziert werden, rein ins Netz mit Ihnen. Wenn Sie grundsätzlichen Zweifel an den Entscheidungen ihres Lebens verspüren wollen, schauen Sie doch einfach mal, wer da neben Ihnen im Bett liegt. Oder sie verbringen einen Abend mit Max Uthoff, der Ihnen alle diese Gefühle auf einmal verschafft. Ein Abend, der einen anderen Menschen aus Ihnen macht: Zwei Stunden älter und mit weniger Geld in der Tasche. Aber sehnen wir uns nicht alle nach Veränderung? Eben. Oder war es das, was wir am meisten fürchten? Woher soll ich das wissen? Wie auch immer: Max Uthoff kommt. Sie wissen schon, was das für Sie bedeutet.

"Ein erstklassiger Kabarettist" Stuttgarter Zeitung

„Überragend. So überzeugend böse und zugleich unterhaltsam war im deutschen Kabarett schon lange keiner mehr“  Süddeutsche.de

Homepage von Max Uthoff

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 27,50 VVK Kat 2: € 22,50
Dienstag, 16.11.
19:30
Michael Buchinger
Ein bisschen Hass muss sein
Warm-Up: Benedikt Mitmannsgruber

Michael Buchinger ist zurück! In seinem zweiten Bühnenprogramm heizt der Influencer und Entertainer seinem Publikum mit brandneuem Hass ein. Denn wie wir alle wissen, kann man nicht nur von Luft und Liebe leben: Zu einem guten Leben gehört natürlich auch eine gehörige Prise Zorn. Wer lauscht schon gerne glücklichen Menschen, die über Regenbögen, Sonnenblumenfelder und andere langweilige Dinge philosophieren, die sie von ganzem Herzen lieben? Niemand!
Kein Wunder also, dass Buchingers legendäre „Hass-Liste“ seit 2013 das Internet begeistert und nun endlich auch LIVE auf der Bühne zu erleben ist. Von Leuten, die lauthals im Kino quatschen, über aggressive Bio- Liebhaber, die dir ekelerregende „Kichererbsen-Kekse“ unterjubeln wollen, bis hin zu jenen Artgenossen, die Gnocchi als „Knotschi“ aussprechen, ist niemand vor seinem Hass sicher.
Gespickt mit persönlichen Anekdoten aus seinem wilden Leben, schildert der Comedian die zahlreichen kleinen Situationen des Alltags, die uns so häufig auf die Nerven gehen. Ein Abend zum Mitärgern und Mitlachen, der mal wieder bestätigt, was Michael Buchinger schon lange weiß: Ein bisschen Hass muss sein!

Homepage von Michael Buchinger

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Ausverkauft
Mittwoch, 17.11.
19:30
Alfred Dorfer
und...

Ein Programm von Alfred Dorfer

Wie wird es jetzt weitergehen, fragt er sich? Ein Umzug in eine andere Wohnung hat Bewegung in das Leben von Alfred Dorfers Bühnenfigur gebracht. Das Ausmisten der alten Wohnung bringt Dorfer mit Beiläufigkeit auf überraschende Gedanken. Er stellt fundamentale Fragen und schüttelt dabei Pointen aus dem Ärmel. Alfred Dorfer zeigt in seinem siebenten Soloprogramm Momentaufnahmen vom Aufbrechen und Ankommen und präsentiert dem Publikum ungewöhnliche Zusammenhänge, während er viele Themen des Lebens aufgreift, von Alltagsphänomenen und Zeitgeisterscheinungen bis politischen Tatsachen. Virtuos und scharfzüngig agiert er in den erdachten Parallelwelten und bringt von ihm dargestellte Figuren als Partner auf die Bühne, wobei er mit Rollen und Perspektiven spielt. Bei aller Leichtigkeit und ausdrucksstarker Komik verliert Dorfer nie den Blick für die Realität. Temporeiches und inhaltlich sehr komplexes Ein-Mann-Theater.

Der Wiener Alfred Dorfer zählt zu den wichtigsten Satirikern und Autoren im deutschen Sprachraum, den er als seine Bühne begreift. Ausgezeichnet wurde Dorfer u.a. mit dem Deutschen sowie dem Bayerischen Kabarettpreis, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Schweizer Cornichon.

Homepage von Alfred Dorfer

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 27,50 VVK Kat 2: € 22,50
Donnerstag, 18.11.
19:30
Premiere
Monti Beton
The Lockdown Tapes

Das brandneue Live-Programm von MONTI BETON feiert im Wiener Stadtsaal Premiere. Wie kam es dazu? Am Anfang war der Lockdown - dann folgte ein besonderer Sommer - dann kam der nächste Lockdown - mit ihm kamen die Entbehrungen und eine spezielle Enthaltsamkeit, d.h. keine Live-Konzerte, keine Live-Kontakte zu Freunden und Konzertbesuchern. Aber Not macht erfinderisch: Die proaktiven Monti Beton Musikanten haben rasch eine Ersatzbeschäftigung für die abgesagten Konzerte im Herbst gesucht und gefunden. Sie haben ein paar Videos gedreht und einige Lieblingslieder aus dem unerschöpflichen Repertoire im Studio aufgenommen mit dem Ziel, ihre Facebook-Community und Fangemeinde auch im Advent, wenn auch nur „virtuell“, musikalisch zu beschenken. Das Feedback war entzückend, die Arrangements "reduced to the max“ und die Spielfreude maximal wie immer. An diesem Abend gibt es u.a. zu hören: "If you could read my mind love“ von Gordon Lightfoot, "Dead Man Walking“ von David Bowie, "Harvest Moon“ von Neil Young, "Wish you were here“ von Pink Floyd, „Confusion“ von E.L.O, „My life“ von Billy Joel, u.v.a.m.
Alles natürlich im Kontext der gewohnten unterhaltsamen und informativen Stimmung, wie immer bei Monti Beton.
Keyboard: Max Hagler
Bass: Hannes Steif
Schlagzeug: Klaus Perez Salado
Sax: Lisi Stiger
Gitarre: Hasl Michalek
Gitarre und Gesang: Toni Matosic
Gesang: Thomas Schreiber

Homepage von Monti Beton

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 30,50 VVK Kat 2: € 25,50
Freitag, 19.11.
19:30
Mike Supancic
Grand-Hotel Supancic

Freuen sie sich auf die Doku über das wohl unbekannteste Spitzenhotel der Welt.
Die einzigartige Belegschaft dieses liebenswerten Mehrsternetempels packt ihre geheimsten Erinnerungen und Geschichten über Alpha und Omega Promis, Menschen am Rande des Nervenzusammenbruchs und Sergeant Bastis Lonely Handybussi Band aus.
Im Grand-Hotel Supancic können sie auf einer Zeitreise durch die Musikgeschichte im Schatten Coronas von Walter von der Vogelweide über Arnold Schönberg bis hin zu Wellerman surfen.
Hier wurde Bob Dylan nicht zum ersten Mal zum Trickbetrüger, hier logierte der allernetteste aller Gangsta-Rapper und hier entstanden die glaubwürdigsten Verschwörungstheorien seit der Kinderinsel von Hillary Clinton.
Aber auch Düsteres und Rabenschwarzes ist hier geschehen: So mancher Leiharbeiter sang seinen Blues, Aluhutträger dienten als Blitzableiter und die Canasta-Runde Ternitz stürzte sich ins Verderben.
Buchen auch Sie rechtzeitig Ihren Aufenthalt im Grand-Hotel Supancic und checken Sie ein!

Regie: Nadja Maleh

Homepage von Mike Supancic

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 24,50 VVK Kat 2: € 19,50
Samstag, 20.11.
19:30
Trio Lepschi
Oidwean, dekadent - das Trio Lepschi zehnt!
Verschobene Veranstaltung von 31.3.2021 auf 20.11.2021! Bereits gekaufte Karten für 31.3.21 (oder 7.12.20) behalten die Gültigkeit für 20.11.21 um 19:30.

Zehn Jahre auf Lepschi hinterlassen ihre Spuren: Man wird zwar nicht zum grauen Star, aber man kriegt ihn.
Alexandra Leitner schreibt in "Music Austria": "Dem TRIO LEPSCHI werden nicht umsonst die Türen eingerannt, wenn Wiener Schmäh sich gekonnt mit Schönklang von Wienerlied bis Jazz vereinigt!"
Ernst Molden im "Kurier": "Die Songs pflegen ein Zusammenspiel von der verhaltenen Gewalt der Tiger Lillies, besitzen aber dazu Textgehalt wie bei Karl Kraus und zu alldem ein ebenso verhaltenes diebisches Vergnügen am Ausleuchten der Finsternis."
Klaus Nüchtern im "Falter": "Bitterböse, saubrutal, saukomisch und hundsordinär!"
Und Nadia Baha in der "Kulturwoche": "Michael Kunz, Stefan Slupetzky und Martin Zrost - die Lichtgestalten des finsteren Abgrunderls."

Homepage von Trio Lepschi

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 25,50 VVK Kat 2: € 20,50
Sonntag, 21.11.
11:00
Matinée
Auf dem roten Stuhl - Live Show
Auf dem roten Stuhl mit Manuel Rubey
Das Haus und die Kassa öffnen um 10:00.

Nach über 100 Interviews auf YouTube mit prominenten Gästen aus Kabarett, Schauspiel, Musik und Sport präsentiert Bernhard Egger, Gründer und Moderator der Gesprächsreihe AUF DEM ROTEN STUHL seit Jänner 2018 sein Format auch auf der Bühne. Ein Ort, der ihm nach 25 Jahren als Musiker (Schlagzeuger) durchaus vertraut ist. Erstmals vereinen sich für ihn mit TALK und LIVE-Musik beide Berufungen in einer Show. Die bisherigen Gäste der Bühnenversion waren Willi Resetarits, Conchita Wurst, Herbert Prohaska, Thomas Stipsits, Hans Theessink, Alex Kristan, Katharina Straßer, Peter Rapp, Roland Düringer und Gery Seidl.
Gast der 11. LIVE SHOW am 21.11.2021 ist der großartige Manuel Rubey! In der ersten Hälfte der Matinee plaudert Bernhard mit dem Schauspieler und Musiker über seine erfolgreiche Karriere. In der zweiten Hälfte wird Manuel zum Gesangsmikro greifen und seine Lieblingssongs hochleben lassen. Unterstützt wird er dabei von einer Auswahl an großartigen Musikern der heimischen Musikszene. Am Schlagzeug wird Gastgeber Bernhard Egger agieren. Der STADTSAAL Wien bietet den perfekten Rahmen für dieses einzigartige Ereignis!

Homepage von AUF DEM ROTEN STUHL

Youtube-Kanal von AUF DEM ROTEN STUHL

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 27,50 VVK Kat 2: € 22,50
Sonntag, 21.11.
15:30
Für Kinder ab 5 Jahren
Schneck & Co
Die Omama im Apfelbaum
Verschobene Veranstaltung von 28.2.21 auf 21.11.21! Bereits gekaufte Karten für 28.2.21 behalten die Gültigkeit für 21.11.21 um 15.30. Das Haus und die Kassa öffnen um 14:30.

DIE OMAMA IM APFELBAUM - nach dem gleichnamigen Buch von Mira Lobe, wird bei SCHNECK & CO - von einem Fingerwurm erzählt, von sauren Puppen ertanzt und mit viel Live-Musik ersungen - zu einem poetischen Musiktheaterstück für Kinder ab 5 Jahren. Die Geschichte ist mittlerweile zu einem Klassiker der deutschsprachigen Kinderliteratur avanciert. Von einem Jungen und seinem fantasievollen Umgang mit der abenteuerlustigen "Und-wenn-sie-zuhause-mit-dir-schimpfen-dann-sag-ruhig-meine-omama-hats-mir-erlaubt”-Omama und der liebenswerten "Du-burschi-willst-du-mir-einen-gefallen-tun”-Omama

Spieldauer circa 60 Minuten ohne Pause!

Homepage von Schneck & Co

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 12,50 VVK Kat 2: € 9,50
Sonntag, 21.11.
19:30
Manuel Rubey
GOLDFISCH

Manuel Rubey ist nicht faul im klassischen Sinne. Er leidet bloß an der modernen Volkskrankheit Prokrastination. Was dies genau bedeutet war ihm bei Abgabe des Textes nicht bekannt, da er es immer aufgeschoben hat den Wikipediaartikel zu Ende zu lesen. Jetzt ist er schon 40. Eigentlich wollte er dieses Programm zu seinem 30er herausbringen. Es kamen ihm aber auch ständig Dinge dazwischen. Er wollte ein paar Filme drehen, er hat Thomas Stipsits getroffen und er wurde Vater. Gleich zweimal. Die Töchter hat er jetzt gleich mit ins Programm genommen. So kann er sie wenigstens von der Steuer absetzen.

Ein Goldfisch hat übrigens eine Aufmerksamkeitsspanne von 11 Sekunden. Er könnte diesen Pressetext nie zu Ende lesen.

Ist Ihnen das alles zu wenig lustig? Ich verspreche das Programm ist dann lustiger, aber ich möchte diverse zivilisatorische Errungenschaften, wie Höflichkeit, Pünktlichkeit oder Geduld verteidigen, da sonst die Eleganz flöten geht. Es ist wichtig nicht immer mit der Tür ins Haus zu fallen. Sonst passieren Kollateralschäden wie lustige Wortspiele im Titel oder gespielte Witze auf Kabarettplakaten und davor graut mir. Früher war ein freiliegender Knöchel der Inbegriff der Erotik und des Exhibitionismus. Heute vermitteln Pornofilme Heerscharen von Heranwachsenden einen völlig falschen Eindruck von Schwiegermüttern.

Ein Mensch hat übrigens nur mehr eine Aufmerksamkeitsspanne von 8 Sekunden. Das heißt niemand wird diesen Pressetext jemals zu Ende lesen.

Regie: Rupert Lehofer (Theater im Bahnhof Graz) 

Homepage von Manuel Rubey

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 27,50 VVK Kat 2: € 22,50
Montag, 22.11.
19:30
Lukas Resetarits
DAS LETZTE
Verschobene Veranstaltung von 21.4.2021 auf 22.11.2021! Bereits gekaufte Karten für 21.4.21 behalten die Gültigkeit für 22.11.21 um 19:30.

Kein Abschied
Das letzte Programm? NEIN! Nur der Titel Des neuesten Solostücks Nummer 28 von Kathrin und Lukas Resetarits.
Meist folgt darauf in der Tourneebranche „Das Allerletzte“, gefolgt von „Das Allerallerletzte“ „Das Aberjetztwirklich...“ bis zum Nachruf...
Soweit wollen wir es noch nicht kommen lassen, weida geht’s, trotz Corona!
Das ERSTE nach all den LOCKDOWNS! Oder erst nach den noch ausstehenden Lockd...
Auch diesmal wird es wieder um Alles gehen: Letzte Dinge, Worte, Taten.
Aber auch um neue Berufe und Start-Ups wie Schredderer, Essen auf (Fahr)-rädern, Werbeagentur statt Regierung...
Aber auch um nicht Unterbietbares in Politik, Medien und Internet.
Superlative im Negativen - bizarr, absurd oder einfach lächerlich blöd: Fake News, Message Control, dumme Lügen bis sich die Balken biegen, ob bei Pressekonferenzen von Regierung und Ministerien, oder in den „News“ des Stadtverschmutzungsboulevards...
Die nicht übertreffbare Realität kann ja auch lustig sein ...

TEAM: Lukas Resetarits, Kathrin Resetarits, Fritz Schindlecker, Katrin Werzinger und Oberlehrer Kampel

Homepage von Lukas Resetarits

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 28,50 VVK Kat 2: € 23,50
Dienstag, 23.11.
19:30
Eva Maria Marold
Vielseitig desinteressiert
Verschobene Veranstaltung von 13.4.2021 auf 23.11.2021! Bereits gekaufte Karten für 7.1.21 behalten die Gültigkeit für 23.11.21!

Eva Maria Marold ist Schauspielerin, Hausfrau, Kabarettistin, Sängerin, Mutter, Autorin, Moderatorin, Mediatorin (also, in dieser Funktion hauptsächlich für ihre Söhne tätig!) und Tänzerin (Fachgebiet: Intimidierender Burgenländischer Körperausdruckstanz). Jedenfalls ist sie vielseitig. Aber jetzt ist sie auch noch vielseitig desinteressiert! Was erlaubt sie sich!!?? Vielseitig? – Ja, bitte. Desinteressiert? – Nein, danke. In ihrem neuen Kabarettprogramm geht die Künstlerin der Frage auf den Grund warum Gegensätze so wichtig sind und ob das Gegenteil von etwas Schlechtem automatisch etwas Gutes ist. Wäre es vielleicht besser einseitig interessiert zu sein anstatt vielseitig desinteressiert? Fragen über Fragen. Auf ihre typisch freche und humorvolle Art nimmt sie menschliche Verhaltensmuster unter die Lupe und versucht herauszufinden warum wir so schnell bereit sind immer dem, der am lautesten schreit Recht zu geben. Warum machen wir so oft aus einer Mücke einen Elefanten anstatt einmal aus einem Elefanten eine Mücke? Warum sind heutzutage so viele Menschen außer sich und so wenige bei sich? Ist das Gegenteil von „politisch links“ tatsächlich „politisch rechts“? Oder spazieren da die Schwestern Ignoranz und Intoleranz lediglich in zwei verschiedenen Kleidchen am Boulevard der Selbstgefälligkeit entlang? Ist es wirklich verwerflich an Unhöflichkeit, Fußpilz, einem warmen Bier, Elternvereinsversammlungen, Kindergeburtstagspartys, Eisstockschießen, Rassismus und politischem Fanatismus desinteressiert zu sein? Muß es denn tatsächlich für alle Lösungen auch die passenden Probleme geben? Eva Maria Marold nimmt sich kein Blatt vor den Mund und schildert einen Abend lang kritisch, aber liebevoll ihren Alltag als alleinerziehende Mutter im Spagat (da kommt ihr die burgenländische Tanzausbildung zugute!) zwischen Toleranz und Verteidigung der eigenen Werte und Maßstäbe.

Homepage von Eva Maria Marold

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 24,50 VVK Kat 2: € 19,50
Mittwoch, 24.11.
19:30
Ohne Pause
Science Busters
Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation 2020/21
Verschobene Veranstaltung von 8.5.2021 auf 24.11.2021 um 19:30! Bereits gekaufte Karten für 8.5.21 (oder 24.11.20) behalten die Gültigkeit für 24.11.21 um 19:30.

Mit den Preisträger*innen von 2020 und 2021

2020 hätte der Preis nicht nur Heinz Oberhummer und die Begeisterung für Wissenschaft gefeiert, sondern auch 5jähriges Bestehen! Aber Distance-learning und Home Schooling haben eine Verleihung an die Preisträgerin 2020, die deutsche Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim bislang verhindert.
Das wird 2021 groß nachgeholt. Zum 80. Geburtstag von Heinz Oberhummer. Wenn Mai Thi Nguyen-Kim und die Ausgezeichneten des NDR-Podcasts (NDR-Journalistinnen Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz und Beke Schulmann, der Virologe Christian Drosten und die Virologin Sandra Ciesek) zur Verleihung nach Wien kommen und mit den Science Busters gemeinsam eine Gala-Live-Show spielen!

Über die Preisträgerin 2020 Mai Thi Nguyen-Kim:
Die Tochter vietnamesischer Eltern ist nicht nur selber Chemikerin, sondern auch umgeben von solchen. Bruder, Vater, Mann: alle Chemiker. Aber SIE ist am berühmtesten.
Nach ihrer Ausbildung u.a. an der RWTH Aachen, am MIT und in Harvard hat sie das Labor weitgehend mit der Showbühne der Wissenschaftskommunikation getauscht.
Als Wissenschaftsjournalistin und Edutainerin auf allen Kanälen aktiv, übernahm sie im Fernsehen als Nachfolgerin von Ranga Yogeshwar die Moderation von “Quarks”. Für „funk“ (das junge Angebot von ARD und ZDF) produziert sie den preisgekrönten YouTube-Kanal “maiLab”. Für ihre Updates in der Coronakrise erzielt sie regelmäßig mindestens ein paar Millionen Zugriffe.

Über die PreisträgerInnen 2021 NDR-Journalistinnen Korinna Hennig, Katharina Mahrenholtz und Beke Schulmann, Virologe Christian Drosten und Virologin Sandra Ciesek :
Rund 100 Millionen Mal ist der NDR Info Podcast „Das Coronavirus-Update“ abgerufen worden, in dem verständlich, seriös und auch unterhaltsam über den Stand der Wissenschaft gesprochen worden ist. Ein Erlebnis, das vielen bis heute tatsächlich ein Licht am Ende des Tunnels war, und das möglicherweise schon der Evangelist Matthäus im Sinn hatte, als er empfahl: “Wer Ohren hat, zu hören, der höre!”
Die Preisträger*innen haben vielen Menschen gezeigt, deren Interesse für Viren, Thrombosen und Impfadjuvantien sich bislang in engen Grenzen hielt, dass auch und gerade in Pandemiezeiten
gilt, was Marie von Ebner-Eschenbach schon vor der Spanischen Grippe gedichtet hat und nicht zufällig das Motto der Science Busters ist: „Wer nichts weiß, muss alles
glauben“.

Reaktion der Gewinner*innen 2021

Reaktion von Mai Thi Nguyen-Kim

Homepage des Heinz Oberhummer Award

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 18,50 VVK Kat 2: € 14,50
Donnerstag, 25.11.
19:30
Trabitsch/Lechner/Rosmanith
Lieder über Gott und Teufel

Otto Lechner und Klaus Trabitsch haben - immer von Peter Rosmanith sensibel und doch tatkräftig unterstützt - schon viele Weihnachtslieder gespielt und Schlager gesungen; jetzt ist es aber höchste Zeit, sich mal um sich selbst zu kümmern, also die eigenen Lieder zu singen. Da ist natürlich vieles möglich: von Songs mit Texten von Nussböck, Maron, Günter Brödl oder Roman Baumgartner, die Trabitsch herzlich vertont hat, bis zu den merkwürdig philosophischen Nachdenkliedern Lechners, die von Teufeln, Hexen und Therapeuten handeln. Zur Beruhigung gibts aber doch ein paar Lieblingslieder dazwischen, die sich allgemeiner Beliebtheit erfreuen.
"Was wir denken, können wir singen auch."
Da schwingt vieles mit, und Sie können das auch tun.

Otto Lechner - Akkordeon, Gesang
Klaus Trabitsch - Gitarre, Gesang
Peter Rosmanith - Perkussion, Hang

Homepage von Klaus Trabitsch

Homepage von Otto Lechner

Homepage von Peter Rosmanith

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 29,50 VVK Kat 2: € 24,50
Freitag, 26.11.
19:30
TV Aufzeichnung
Andreas Rebers
Ich helfe gern

Wenn Onkel Andi zu Besuch kommt, ist allenthalben große Freude und Heiterkeit im Saal. Aber warum?? Rebers ist kein Narr und hasst Clowns. Und wenn man genau hinschaut, erkennt man auch warum. Nachdem die Weisen die Burg verlassen haben, erobern die Narren die Zinnen und überall wird es lustig. Und damit das alles eine coole Performance hat, werden wir informativ unterhalten oder unterhaltsam informiert. Hat hier jemand Angst vor der Wahrheit?? Oder sind wir alle schon dem Wahn verfallen? Neulich konnte man lesen, der Rebers hilft uns die Angst zu nehmen. Vor allem die, vor uns selbst. Und man sah, dass es gut war! Schon als Kind wurden er und seine vielen Geschwister zur Hilfsbereitschaft erzogen und es hält bis heut. Aber die gute schlesische Mutter hat ihn auch zur Wahrhaftigkeit und zur Bibel verpflichtet. Deshalb hat das Kind seine Diebstähle und kriminellen Taten auch immer zugegeben. Dann bekam er die Prügel, die er verdient hatte und die Mutter sah von der Kollektivstrafe der ganzen Geschwisterschar ab. Reverend Rebers ist nur ein Arbeiter im Pointenberg des Herrn, aber mit der Wahrheit, vor allem der unbequemen, nimmt er es sehr genau. Denn wenn man Wahrheiten, die einem nicht passen, in den Schrank sperrt, werden sie giftig. Und damit nicht die Falschen den Giftschrank öffnen, macht er es lieber selber und nimmt zur Not auch die Prügel in Kauf. Das führt gelegentlich dazu, dass er die richtigen Fragen zum falschen Zeitpunkt stellt. Deshalb schreibt die NZZ "Dieser Mann ist eine Erweckung der Giftklasse A“ Und dieses Programm ist ein Programm über alles, was toxisch ist. Schuldgefühle, faule Kredite, faule Ausreden, Nazismus und Narzissmus. Also ein Programm über uns. Die Moralische Großmacht Deutschland. Hier wird Volkes Stimme mit Volkes Stimme entlarvt. Und wenn am Ende der Teufelsaustreibung noch etwas auf der Bühne herumliegt, kommt in der Zugabe der Tatortreiniger und beseitigt die restlichen Spuren. Gegen Wahn und Populismus - hilft nur ein guter Exorzismus. Ich helfe gern. Wann und wo immer sie wollen!

Homepage von Andreas Rebers

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 26,50 VVK Kat 2: € 21,50
Samstag, 27.11.
19:30
Mike Supancic
Grand-Hotel Supancic

Freuen sie sich auf die Doku über das wohl unbekannteste Spitzenhotel der Welt.
Die einzigartige Belegschaft dieses liebenswerten Mehrsternetempels packt ihre geheimsten Erinnerungen und Geschichten über Alpha und Omega Promis, Menschen am Rande des Nervenzusammenbruchs und Sergeant Bastis Lonely Handybussi Band aus.
Im Grand-Hotel Supancic können sie auf einer Zeitreise durch die Musikgeschichte im Schatten Coronas von Walter von der Vogelweide über Arnold Schönberg bis hin zu Wellerman surfen.
Hier wurde Bob Dylan nicht zum ersten Mal zum Trickbetrüger, hier logierte der allernetteste aller Gangsta-Rapper und hier entstanden die glaubwürdigsten Verschwörungstheorien seit der Kinderinsel von Hillary Clinton.
Aber auch Düsteres und Rabenschwarzes ist hier geschehen: So mancher Leiharbeiter sang seinen Blues, Aluhutträger dienten als Blitzableiter und die Canasta-Runde Ternitz stürzte sich ins Verderben.
Buchen auch Sie rechtzeitig Ihren Aufenthalt im Grand-Hotel Supancic und checken Sie ein!

Regie: Nadja Maleh

Homepage von Mike Supancic

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 24,50 VVK Kat 2: € 19,50
Sonntag, 28.11.
11:00
Matinée ohne Pause
Florian Klenk & Florian Scheuba
Sag du, Florian...
Das Haus und die Kassa öffnen um 10:00!

Ein Talk 

Der Investigativ-Journalist und der Investigativ-Kabarettist in einem gemeinsamen Gespräch über die politische Realität unseres Landes. Scheuba und Klenk lassen pointiert die größten Korruptionsskandale der letzten Jahre Revue passieren, entdecken dabei überraschende Verbindungen, absurde Zusammenhänge und merkwürdige Zufälle.
Und zeigen auf, warum man hierzulande oftmals mit einem Geständnis am Besten davonkommt.

Florian Klenk, Chefredakteur der Wiener Stadtzeitung Falter, wurde bereits mehrfach für seine journalistische Aufdeckungsarbeit ausgezeichnet. Bekannt ist er für seinen investigativen Journalismus zum Thema Menschenrechtsverletzungen, Korruption, Menschenhandel und Missstände im Justiz- und Polizeiapparat.

Florian Scheuba ist mehrfach preisgekrönt und seit vielen Jahren als Kabarettist, Autor und Schauspieler bekannter und erfolgreicher Satiriker. In der Form des investigativen Kabaretts beschäftigt er sich in seinen Programmen, Kolumnen und Büchern seit Jahren mit der österreichischen Gesellschaft, Politik und Realität.

Homepage von Florian Scheuba

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 27,50 VVK Kat 2: € 22,50
Sonntag, 28.11.
19:30
Sarah Lesch
Triggerwarnung

Sarah Lesch gehört zu den wichtigsten Protagonist:innen der neuen deutschen Liedermacherszene. Ihre lyrischen und feinsinnigen Songs behandeln das Große im Kleinen und beobachten den Alltag und die Welt aus einer Perspektive, die immer nah am Geschehen ist und sich nicht scheut auch bei den unbequemen Themen genau hinzuschauen. Dass sich Sarah dabei niemals erhöht, sondern vielmehr selbst tief eintaucht, von Mensch zu Mensch spricht und moralische Schlüsse dem Publikum überlässt, ist ihre besondere Stärke. Sie krempelt das angestaubte Liedermachergenre um, vom Altherrendogmatismus zum lebendigen, emanzipatorischen Kommentar unserer Zeit. Engagement statt Zeigefinger. Witz statt Wut. Gefühl, statt Gefälligkeit. Wo andere ihre Lieder abspulen, hat Sarah Lesch immer noch eine Anekdote parat.
Sarah Lesch bringt dabei trotz ihrer jungen Jahre nicht nur Standpunkt, sondern auch reichhaltige Lebenserfahrung auf die Bühne. Ihre poetisch-politischen Lieder handeln von Liebe, Leichtigkeit und Friedensfrikadellen, aber auch von den Schattenseiten unseres
Zusammenlebens im Privaten und Gesellschaftlichen. Dass Sarah Lesch weiß, wovon sie singt, wurde nie so deutlich, wie auf ihrem neuen Album TRIGGERWARNUNG. In ihren Liedern fällt die Grenze zwischen Unterhaltung und Haltung. Nichts ist belanglos, alles ist wichtig. 

Homepage von Sarah Lesch

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 26,50 VVK Kat 2: € 21,50
Montag, 29.11.
19:30
BlöZinger
ZEIT

Die Zeit zwischen Wiederaufbau und Maskenpflicht ist mit einem Wimpernschlag vergangen. Aus Schilling wurde Euro und aus Verliebten wurden von den Umständen Getrennte. Die Zeit verschlingt alle bis auf die Träumer und die Verrückten. Zeit ist relativ, Zeit ist komisch und manchmal grausam. Nehmen Sie sich gemeinsam mit uns Zeit, um die vom Alltag abgewetzten Schonbezüge unserer Seelen durch Lachen aufzufrischen.

mit & von: Robert BLÖchl & Roland penZINGER
Regie: Roland Düringer

Homepage von BlöZinger

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Bestellen VVK Kat 1: € 24,50 VVK Kat 2: € 19,50
Dienstag, 30.11.
19:30
Alex Kristan
Heimvorteil - Die ungebügelte Wahrheit

... ist zugleich Programm wie auch Diagnose. Alex Kristan tritt die längste Reise seines Lebens an – und ist doch die ganze Zeit in seinem Heim. Die Liebste ist in eine entlegene Wellness Oase entwichen und die unerträgliche Leichtigkeit des Allein Daheim-Seins entpuppt sich als tonnenschwere Last. Was nützen alle technischen High-End-Raffinessen in der Wohnung, wenn sie nicht funktionieren? Wer kann helfen? Prominente Besucher? Nachbarn? Gott? Ansonsten wäre ein Heim vielleicht doch von Vorteil? Wenn ein ganz abnormales Wochenende in männlicher Plan-Wirtschaft versinkt, ist die Umkehr der Evolution greifbar nahe – wird sich der Mann zum Affen machen? Sie kennen das Match Ego vs. Chaos aus eigener Erfahrung? Oder betrachten Sie beim Heimkommen nur fassungslos die Ergebnisse? In diesem Programm staunen die Laien, wundern sich die Fachleute und lacht das Publikum. Wer daheim bleibt, ist selbst schuld.

Homepage von Alex Kristan

Sicherheitsinformationen für Ihren Besuch im STADTSAAL

Alle Termine
Ausverkauft