© Monika Löff © Monika Löff

Joesi Prokopetz

geboren am 13.03.1952 in Wien
Mit „Da Hofa" hat Joesi Prokopetz 1971 nicht nur Wolfgang Ambros, sondern auch den Austropop erfunden. Danach kamen Hits wie: „Du bist wia die Wintersun", "Es lebe der Zentralfriedhof", "Die Blume aus dem Gemeindebau", "Hoit, do is a Spoit", "Baba und foi net" und sehr viele mehr. Er textet unter anderem für Stefanie Werger und Wilfried. 1973 entstand die mittlerweile zum Kult avancierte Rustical „Der Watzmann ruft“, für die Joesi Prokopetz alle Liedtexte geschrieben hat. Auch die Songtexte für „Schaffnerlos“ und das gesamte Libretto zu „Fäustling“ stammen aus seiner Feder. 1983 – 1984 DÖF – „Popkrone“ für das mit Abstand erfolgreichste österreichische Projekt im Ausland. 1,2 Mio. verkaufte Singles, über 500 000 verkaufte LP’s/CD’s europaweit! „Codo – ich düse im Sauseschritt“, „Taxi“, „In der Tierhandlung I-III“, Trude – die Teufelstaube“ uvm. Seit 1997 ist Joesi Prokopetz als Autor, Solokabarettist und Schauspieler tätig.

Soloprogramme:
„Entschuldigen Sie bitte die Verspätung“ (1997)
"So oder So oder: Sie sind Kurt“ Regie: Kurt Ockermüller (1999)
„Prokobest“ (2003)
„Joesi powered by Prokopetz – Ansichten eines Klons“ (2005)
„Special“ Musik und Kabarett mit Joesi Prokopetz und Werner Auer (2007)
„Bitte nicht schießen!“ (2008)
„Giraffen können nicht husten“ (2010)
„Übrigens! Aber das nur nebenbei“ (2011)
„Die Schöpfung – Eine Beschwerde“ (2013)
 

Zur Homepage von Joesi Prokopetz


Programme von Joesi Prokopetz:

Vorletzte Worte