© Geri Born © Geri Born

Ursus & Nadeschkin

Als leidenschaftliche Grenzgänger touren die zwei seit 1987 mit den verschiedensten Produktionen zwischen Wien, Berlin, New York, Melbourne und Wangen im Allgäu und springen am liebsten zwischen den Schubladen hin und her: vom Kleintheater ins Fernsehen, vom Schauspielhaus in den Zirkus und – ganz aktuell – in den Konzertsaal. In den letzten 25 Jahren entstanden sieben abendfüllende Bühnen-Produktionen («ZUGABE», «IM ORCHESTER GRABEN», «WELTREKORD», «Ursus & Nadeschkin im KNIE», «URSUS & NADESCHKIN – SOLO!», «HAILIGHTS», «ONE STEP BEYOND», «EINE UNGEWÖHNLICHE CLOWNERIE»), und ein Kinder- und Jugendprogramm. Dass sie sich dabei konsequent in die verschiedensten Richtungen entwickelten, liegt einerseits an der Vielzahl ihrer Gastspiele im Ausland, andererseits aber auch an der intensiven Zusammenarbeit mit Regisseur Tom Ryser, der das Duo seit 1990 begleitet. Neben ihren eigenen Stücken engagieren sich die beiden Grenzgänger seit Beginn ihrer Laufbahn stark in der freien Schweizer Theaterszene, so zum Beispiel mit dem von ihnen ins Leben gerufenen Theater-Varieté «Perlen, Freaks & Special Guests», wo sie internationale Varietéprogramme und Theaternächte programmieren und moderieren.
Ganz unerwartet, inmitten all dieser Projekte, aber außerhalb des Duos, startete Nadeschkin 2004 mit der weiblichen Hauptrolle im TV-Movie «Fremde im Paradies» ihr Filmdebut, und ebenso unerwartet erlebt Ursus mit seinem 2002 publizierten Buch «Kunst Aufräumen» seinen Durchbruch in der Internationalen Kunstszene... aber das nur am Rand! Ursus & Nadeschkin sind seit Kurzem stolze Träges des renommiertesten Theaterpreises der Schweiz, des «REINHART RINGS» (2008), sind außerdem Preisträger des «DEUTSCHEN KLEINKUNSTPREISES» (2002), des «SALZBURGER STIERS» (2001), des SCHWEIZER KLEINKUNSTPREISES «GOLDENER THUNFISCH» (1999), des «PRIX WALO» (1997 und 2000), des «SCHEINBAR-PREISES» (Berlin, 1996) und des NYC-FRINGE-COMEDY-AWARDS (New York, 2000).

Zur Homepage von Ursus & Nadeschkin


Programme von Ursus & Nadeschkin:

SECHSMINUTEN