© Clemens Schnedt © Clemens Schnedt

AUGUSTIN - Ein kabarettistisches Rock-Musical

Sommerproduktion 2012

Ein kabarettistisches Rock-Musical von M.O. Tauchen und Hagen Range
Musik: W. Ambros, Edi Kadlec, Martin Bachhofner, Christian Clementa und Martin Wagner

Mit: Wolfgang „Bamschabl“ Katzer, M.O. Tauchen u.v.a.
 

Der liebe Augustin ist ein Wahrzeichen der Wiener Seele. Lebenslust und Todessehnsucht kämpften in seinem goldenen Wiener Herzen während Hochmut und Eitelkeit wie gierige Ratten an ihm nagten. Aber was geschah wirklich in jener Nacht des Jahres 1679, nach der der Volkssänger Augustin in den frühen Morgenstunden auf dem Heimweg in die Pestgrube stürzte und am nächsten Morgen von Pestknechten unversehrt geborgen wurde? Ein Wunder? Hatte er einen Pakt mit dem Teufel geschlossen? War Alkohol im Spiel? Und wer hatte überhaupt diese grausame Seuche über die Stadt gebracht? Wir sind für Sie tief in die Abgründe der Wiener Legende gestiegen und zerren die Wahrheit schonungslos ans Licht. Eines sollten Sie schon mal wissen: Der Tod - Gevatter Hein - ist kein Junggeselle!!!
 

Besetzung:

Wolfgang Katzer: GEVATTER  HEIN,  Tod
Nadja Maleh: HENRIETTE PEST, seine Gattin und FRAU KOLLERA, 1. Wäschermädel
Christian Clementa: AUGUSTIN, Volkssänger, Bass
Martin Bachhofner: SCHAB DEN RÜSSEL, sein Freund, Gitarre
Clemens Maria Schreiner / Robert Blöchl: KONRAD ULLRICH PUFFAN, Wirt sowie 1. Pülcher und 1. Pestknecht
Andrea Graf: AGNES, seine Tochter
Manfred O. Tauchen:  WITWE MEHLWURM,  vermögende Bäckerswitwe sowie 2. Pülcher und 2. Pestknecht
Martin Mantel: GRAF GUGGI GUGGING VON GUGGENHEIM,  verarmter Adeliger sowie ein Büttel
Edi Kadlec: Ein stiller Zecher, Piano
Laura Linde: 2. Wäschermädel
Martin Wagner: Ratte, Schlagzeug

Regie: Manfred O. Tauchen

Musik: Wolfgang Ambros

Musikalische Bearbeitung und zusätzliche Musikstücke: Edi Kadlec, Martin Bachhofner, Christian Clementa und Martin Wagner

Bühnenbild: Franz Zako Eichinger, Juliane Buchroithner & Kristof Kepler

Kostümbild: Martina Münster

Choreografie: Eva Maria Scholz

zu den Premierenfotos