©Gerald von Foris ©Gerald von Foris

Rick Kavanian

Ipanema

IPANEMA – der Kultstrand Rio de Janeiro´s, Catwalk der schönsten Frauen der Welt und daher perfekt geeignet als Reiseziel für Rick und seine Freunde Dimitri Stoupakis jr & Giagl, gebucht auf den KLM Flug nach Rio zur 6. Hochzeit von Dimitris Mama an eben diesem Strand von Ipanema.  Als den Dreien am Münchner Flughafen klar wird, dass es sich bei der Airline um Klinsmann´s Lustige Maschine handelt und Captain Klinsmann höchstpersönlich wegen eines Steinschlags mit seinem Airbus bei Carglass steht, müssen sie handeln, um die Hochzeit nicht zu verpassen. Schließlich warten am Strand von IPANEMA rund 1000 Samba-Sirtaki süchtige Griechen auf sie – und Dimi ist auch noch Trauzeuge…. Die Situation scheint nahezu ausweglos. Und wie so oft im Leben werden, wenn man es gar nicht brauchen kann, die wirklich existentiellen Fragen aufgeworfen:
Kann man mit Botox die Welt in die Luft jagen? Gibt es ukrainische Meisenknödel auch mit Vollmilchgeschmack? Wieso hat noch niemand jemals zwei Kippen mit einer Schlange gefangen und wie entführe ich ein Kamel richtig? Warum hat Frank Walter Steinmeier die Handynummer von 50Cent und warum gibt es immer noch kein Depp-APP? Wie aus dem Nichts erscheint plötzlich ein Wiener Klatschreporter mit Privatjet, der Rick, Dimitri & Giagl ein unmoralisches Angebot unterbreitet.
In bewährter Manier – unplugged und absurd– präsentiert Rick Kavanian sein zweites Bühnensolo: IPANEMA. Genau wie in seinem erfolgreichen Bühnendebut „KOSMOPILOT“ wechselt auch hier Rick Kavanian zwischen seinen Figuren in Höchstgeschwindigkeit und verzichtet dabei völlig auf Masken, Kostüme und Requisiten. Lediglich 1 Glas „aufgewühltes Wasser“ steht Rick zur Verfügung, um die rund 20 Kehlen der verschiedenen Charaktere geschmeidig zu halten.