© Integrationshaus © Integrationshaus

Lachen hilft! - Benefizgala fürs Integrationshaus

Lachen hilft! im Mai 2017 mit Flüsterzweieck, Hosea Ratschiller, Gerold Rudle und Clemens Maria Schreiner

Hosea Ratschiller ist vieles: österreichischer Schauspieler, Kabarettist, Kolumnist, Satiriker, Moderator und Radiomacher. 2016 bekam er den "Österreichischer Kabarettpreis" für „Der allerletzte Tag der Menschheit“ (gemeinsam mit RaDeschnig), 2017 den Salzburger Stier. Er hat sein Studium der Geschichte, Philosophie und Theaterwissenschaft also nicht umsonst abgebrochen. In seinem aktuellen Programm „Doppelleben“ ist der Franz zwar der Chef, kann aber nichts tun. Die Brigitte will nur nett sein und hat dann plötzlich eine Sklavin. Der Michi kann alles erklären. Der Merlin gibt lieber gleich alles zu. Der Guy kann sich selber erwürgen. Und das Erdmännchen kann alles gleichzeitig. Der Hosea sollte eigentlich viel mehr tun, macht dann aber nur Witze. (Und die klaut er seiner Frau). Ein Wahnsinn.

Immer muss man sich entscheiden. Abheben oder wegdrücken? Karriere oder Familie? Schnitzel oder Schweinsbraten? Clemens Maria Schreiner hat genug vom Wahlzwang und lässt in seinem neuen Programm Sie entscheiden. Das Publikum. Haben Sie sich schon immer gefragt, wie Ihr Leben verlaufen wäre, wenn Sie andere Entscheidungen getroffen hätten? Das ist Ihre zweite Chance. Also: Scheidung oder Scheinehe? Bausparer oder Bankraub? Und immer die Frage: Was wäre wenn? Übrigens: am 27. September 2005 hatte Clemens Maria Schreiner Premiere seines ersten Soloprogramms fort.UND.weg. 100 Jahre zuvor hat Albert Einstein seine These e=mc2 publiziert.

Gerold Rudle ist ein Meister des Erzählens. Wir erkennen unsere Freunde, unsere Nachbarn und Verwandten und natürlich sehen wir uns selbst, aber ohne uns dabei böse zu sein. Denn Gerold Rudle ist immer positiv, - zynisch vielleicht, aber immer auf der Seite des Guten. Immer fröhlich, niemals bösartig.

„Das Werk von Flüsterzweieck ist kein Schenkelklopfer- und Belanglosenprogramm. Es besticht durch Wortwitz und Situationskomik, ist im positiven Sinne schräg und verstörend“, schreibt das Kabarett- Portal „Die Kleinkunst“ und hat Recht: Was Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger auf die Bühne bringen, ist kein Kabarett im klassischen Sinne, kein Pointen-Sperrfeuer oder gar kurzweilige Belustigung. Vielmehr erwartet das Publikum kabarettistisches Theater, das durch subtile Komik, unbändigen Sprachwitz und schauspielerische Raffinesse besticht – und sich erfolgreich dagegen sträubt, in eine der gängigen Schubladen zu passen. 2009 gewannen Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger den „Grazer Kleinkunstvogel“ und noch im selben Jahr feierten sie mit ihrem ersten abendfüllenden Programm „selbstredend. wahnsinnig! [humorzweipunktnull]“ Premiere.

Zur Homepage vom Integrationshaus